Amundsen, Roald Engelbregt Gravning

Norwegischer Entdecker, der als erster Mensch den Südpol erreichte.


Amundsen, Roald Engelbregt Gravning
Kurz & Kompakt
Geburtstag:16.07.1872
Geburtsort:Borge
Geburtsland:Norwegen
Sterbedatum:18.06.1928
Sterbeort:Arktischer Ozean
* 16.07.1872 in Borge (Norwegen)
18.06.1928 in Arktischer Ozean

Biographie:

Frühe Lebensjahre

Roald Amundsen wurde am 16. Juli 1872 in der Nähe von Oslo, Norwegen, geboren. Als Teenager war er von den Abenteuern des Entdeckers John Franklin fasziniert und wollte selbst Polarforscher werden. Seine Mutter drängte ihn jedoch zum Studium der Medizin (sein Vater starb, als Roald 14 Jahre alt war). 7 Jahre später starb seine Mutter. Daraufhin gab er das Medizinstudium auf und verfolgte seine ursprüngliche Ambition, Polarforscher zu werden. [1]

Erste Reisen

Amundsen wusste, dass er ein Kapitänszertifikat benötigen würde, um seine eigenen Expeditionen zu leiten. 1894 heuerte er als Seemann an und 1897 wurde er Erster Offizier auf der 'Belgica', einem belgischen Schiff, das eine Expedition in die Antarktis unternahm, um den Südmagnetpol zu erforschen. Das Schiff blieb im Eis stecken und musste dort überwintern. Amundsen fing Robben und Pinguine, um die Besatzung zu ernähren und Skorbut vorzubeugen. Aufgrund der Weigerung des Kapitäns, ihren Verzehr zuzulassen, wurden die Besatzung und der Kapitän so krank, dass Amundsen das Kommando übertragen wurde. Er begann umgehend damit, die Besatzung mit Robbenfleisch zu ernähren. Infolgedessen erholten sie sich bald.

Die Nordwestpassage

1899 wurde Amundsen Kapitän zur See und plante eine Expedition zur Navigation durch die Nordwestpassage sowie zur wissenschaftlichen Erforschung des magnetischen Nordpols. Im Jahr 1900 kaufte er ein 72 Fuß (ca. 22 m) langes, 47 Tonnen schweres Fischerboot namens 'Gjøa'.

Am 16. Juni 1903 segelte Amundsen mit einer Besatzung von 6 Mann nachts von Oslo aus, um nicht von seinen Gläubigern bedrängt zu werden. Seine Route führte ihn über Süd-Grönland, durch die Baffin Bay und weiter in den Süden von King William Island. Bei Wintereinbruch fand Amundsen einen sicheren Hafen zum Überwintern, der heute als 'Gjøa Haven' bekannt ist. Dort blieb er zwei Winter im Eis stecken. Während dieser Zeit führte er eine Expedition durch, um den magnetischen Nordpol zu finden. Es gelang ihm nicht, dorthin zu gelangen, aber er bewies, dass sich der magnetische Nordpol 30 Meilen (ca. 48 km) bewegt hatte, seit er 1831 von James Clark Ross lokalisiert worden war.

Amundsen handelte auch mit lokalen Inuit, lernte viel über ihre Lebensweise, die Überlebenstechniken der Arktis und das Schlittenfahren mit Huskies, was ihm bei seinem Versuch am Südpol sehr helfen würde. Inuit sind eine Gruppe kulturell ähnlicher indigener Völker, die in den arktischen Regionen Grönlands, Kanadas und Alaskas leben.

Im August 1905 segelte er weiter, bis er auf einen amerikanischen Walfänger traf. Dadurch wusste er, dass es ihm gelungen war, als Erster die Nordwestpassage zu befahren – er war 33 Jahre alt. Das Boot musste erneut überwintern, diesmal in Kings Point bei Herschel Island, einer kanadischen Insel in der Beaufortsee.

Amundsen reiste mit dem Hundeschlitten von Herschel Island nach Eagle, Alaska, wo er seine erfolgreiche Navigation durch die Nordwestpassage telegraphierte. Bei seiner Rückkehr zum Boot war eines der Besatzungsmitglieder an einem Blinddarmbruch gestorben.
Als das Boot eisfrei wurde, segelte Amundsen im August 1906 von Kings Point aus weiter. Im September erreichte er Nome, Alaska und setzte die Reise weiter nach San Francisco fort. Dort verließ er die Gjøa und kehrte zu einem triumphalen Empfang nach Europa zurück.

Der Südpol

1910 segelte Amundsen in die Antarktis mit der Absicht, als Erster den Südpol zu erreichen. Er hatte ursprünglich geplant, zum Nordpol zu reisen, aber Kapitän Peary hatte überraschenderweise mittlerweile den Nordpol als Erster erreicht.

Amundsen errichtete ein Basislager in der Bay of Wales am Ross Ice Shelf. Am 14. Dezember 1911 erreichten Amundsen und sein Team mit Hundeschlitten den Südpol. Sie kehrten am 25. Januar 1912 in ihr Basislager zurück; die Expedition hatte in 99 Tagen 1.860 Meilen (ca. 2.993 km) zurückgelegt.

Die britische Polarexpedition von Robert Falcon Scott erreichte innerhalb eines Monats nach Amundsen ebenfalls den Südpol.


Der Nordpol

Von 1918 bis 1921 versuchte Amundsen erfolglos, arktische Strömungen zu nutzen, um zum Nordpol zu driften. Dabei segelte er jedoch durch die Nordostpassage (die Seepassage von Nordeuropa über Nordasien nach Alaska). Er war nun der zweite in der Geschichte, der dies jemals tat (A. E. Nordenskjold war der Erste).

Amundsen beschloss daraufhin, zum Nordpol zu fliegen. Mit der Finanzierung durch den Forscher und Millionär Lincoln Ellsworth unternahmen sie viele erfolglose Versuche.

Richard Evelyn Byrd behauptete, im Mai 1926 mit dem Flugzeug den Nordpol erreicht zu haben, eine Behauptung, die später mit Skepsis betrachtet wurde. Als Byrd nach Spitzbergen zurückkehrte, trafen sich Amundsen und Byrd. Zwei Tage später, am 11. Mai 1926, reiste Amundsen mit einem Luftschiff, das vom italienischen Entdecker, Piloten und Ingenieur Umberto Nobile entworfen und geflogen wurde, zum Nordpol. Amundsen und Nobile erreichten am 11. Mai den Nordpol. Obwohl sie einige Wetter- und mechanische Probleme hatten, flogen sie schließlich am 14. Mai nach Point Barrow, Alaska.


Verschwinden und Tod

Amundsen verschwand am 18. Juni 1928 zusammen mit seiner französischen Crew, bei einem Versuch, den italienischen Piloten Nobile zu retten, der nach einem Unfall seines Luftschiffs verschwunden war.[2]

Es wird angenommen, dass das Flugzeug in der Barentssee im Nebel abgestürzt ist, und dass Amundsen dabei getötet wurde oder kurz darauf starb. Seine Leiche wurde nie gefunden.[3]


Erbe und Namensgebung [4]

Südpolstation Amundsen-Scott, Amundsenmeer vor der Küste der Antarktis, Amundsen-Gletscher (Antarktis), Golf von Amundsen (Arktischer Ozean vor der Küste der Nordwest-Territorien, Kanada), Amundsen Trail, Staten Island, New York, Amundsen High School, Chicago, Illinois, Amundsen-Krater (Südpol des Mondes). Der Schriftsteller Roald Dahl ist nach Amundsen benannt..
 

Die kanadische Küstenwache ernannte einen Eisbrecher CCGS Amundsen, dessen Aufgabe es ist, wissenschaftliche Forschung in den Gewässern der Arktis durchzuführen.Die norwegische Marine baut eine Klasse von Aegis-Fregatten, von denen eine, die HNoMS Roald Amundsen, nach ihm benannt wird. Unter den Großseglern ist die deutsche Brigg Roald Amundsen nach ihm benannt.

Weiterführende Links

1. Arctic Passage auf der Nova-Website von PBS enthält Fotos, Karten, Auszüge aus Amundsens Autobiografie und ein Interview mit Roland Huntford. https://www.pbs.org/wgbh/nova/arctic/huntford.html

2. Roald Amundsen, Artikel bei https://south-pole.com/

3. The Last Place On Earth 1985 Miniserie, die das Rennen zwischen Amundsen und Scott zeigt. https://www.imdb.com/title/tt0088551/

4. Roald Amundsen bei Find A Grave https://de.findagrave.com/memorial/20956/roald-amundsen

5. Das rote Zelt, Sean Connery spielt Amundsen. https://de.wikipedia.org/wiki/Das_rote_Zelt



Quellenangaben

[1] Enchanted Learning, LLC., "Roald Amundsen: Polar Explorer", in Zoom Explorers, 1996 – 2021, https://www.enchantedlearning.com/explorers/page/a/amundsen.shtml (Abruf am 30.03.2021).
[2] The Royal Geographical Society (with IBG) with a Neville Shulman Challenge Award (support): "In Amundsen's Footsteps" in: "Roald Amundsen 1872-1928", 2021, http://inamundsensfootsteps.com/roald-amundsen/ (Abruf am 30.03.2021).
[3] Library of Congress / Science Source: "Roald Amundsen, Norwegian Explorer", in: Science Source Inc., https://www.sciencesource.com/archive/Roald-Amundsen–Norwegian-Explorer-SS2515365.html (Abruf am 30.03.2021)
[4] Sabo, Kathy; New World Encyclopedia, in: 'The History of Roald Amundsen', 28.07.2019, https://www.newworldencyclopedia.org/entry/Roald_Amundsen (Abruf am 30.03.2021)